Onlinekonten absichern: 2-Faktor-Autentifizierung per yubico-Hardware und SMS

Mit Ihrem Nutzernamen und Passwort können Sie sich bei facebook, Google, twitter etc. einloggen. So sind Sie das gewohnt. Wer also Ihren Name und Passwort kennt, kommt rein. Wenn Sie Pech haben geht das so:

  • Sie legen bei irgendeiner nicht so wichtigen Website einen Account eben mit Name und Passwort an
  • Mit dem gleichen oder ähnlichem Namen und Passwort legen Sie einen Account bei einer doch wichtigen Website an, z. B. bei Google für Ihr Android-Handy
  • Nun ist die unwichtigere Website nicht recht sicher und Ihre Zugangsdaten landen in der Öffentlichkeit. Es ist dabei egal, wie und warum das passierte. Letztlich können sie bei https://www.experte.de/email-check, https://haveibeenpwned.com/ oder https://sec.hpi.de/ilc/ prüfen, ob das bei Ihnen schon passiert ist.
  • Nun können Hacker oder Andere Ihr Konto beim wichtigen Dienst nutzen

Mit 2-Faktor-Autentifizierung kann man seine Konten erheblich sicherer machen. Leider nervt das ein Wenig – Sicherheit tut leider etwas weh: Lesen Sie weiter…


JSON, XML und WordPress

Google Trends: JSON löst XML ab
Es gab mal eine Zeit, in der XML das klar dominierende Format war, mit dem man Daten austauschte. Seit Mai 2016 hat aber laut GoogleTrends JSON die Nase vorne.
Daher baute ich mein WordPress-Plugin auf für JSON-APIs. Mit der neuesten Version 3.3.4 unterstützt das Plugin aber auch XML-APIs: Softwaretechnisch ist das relativ einfach, da PHP mit simplexml_load_string einen XML-String in ein Objekt verwandeln kann und json_encode einen JSON-String daraus macht. Was für ein JSON aus dem XML wurde, erkennt der geneigte Pluginnutzer durch Einschalten des Debugmodus.


JCI und Google-Spreadsheets

twig-code
Google bietet mit den Google-Spreadsheets auf dem Google-Drive eine Möglichkeit, “Excel online zu haben”. Wenn man diese Daten in WordPress anzeigen will kann man das mit meinem WordPress-Plugin “JSON Content Importer” tun. Ganz konkret:


Besuch bei Google München

Zum 10jährigen Standortjubiläum hat Google seine bisherigen drei über München verteilten Büros zum “google new development center” zwischen der Donnersberger- und Hackerbrücke zusammengelegt. Dort entsteht seit Jahren ein großes Mischgebiet auf aufgelassenen Bahnflächen (Streetview 2008) mit vielen Wohnungen und Büros (u. a. sind dort auch Check24, EY, datev und die Freiheizhalle).

Freitags war die offizielle Eröffnung (Videos: Impressionen ganz-muenchen.de, Rede OB Reiter), Samstags waren Startups und Developer wie ich eingeladen.

Ein paar Takeaways: Lesen Sie weiter…