Neue Versionen WordPress-Plugin JSON Content Importer

JSON Content ImporterWordPress 5.0 mitsamt dem Gutenberg-Editor/Framework stehen ins Haus. Zwar ist noch nicht klar, wann der große Sprung kommt und wie exakt der neue WordPress-Core aussieht. Klar war aber, dass ich an meinen Plugins ein paar Dinge ändern musste. Mit den Versionen 1.2.20 der kostenlosen Variante und 3.4.9 des PRO-plugins ist das nun erfolgt.

Die kostenlose Variante wurde mittlerweile mehr als 52.000 Mal heruntergeladen und ist auf mehr als 4.000 Websites im Einsatz. Das PRO-plugin ist ebenso auf mehreren hundert Websites die Verbindung zu APIs.

Das ist neu im PRO plugin:

  • Plugin ist kompatibel mit WordPress 4.9.8
  • Plugin ist kompatibel mit dem Gutenberg plugin 3.6.2
  • Infos zur Datenschutzgrundverordnung ergänzt: Inwiefern diese relevant ist, hängt vom genaueren Einsatzzweck ab. Das Plugin selbst reicht Daten „nur durch“.
  • Hinweise auf die  HowTo-Videos: https://json-content-importer.com/support/videos-on-json-content-importer/
  • Wenn man „custom post types“ aus dem JSON erzeugen will, musst man bisher eine „custom field value“ („jci_uniquekey_createpost“) setzen. Das ist nun anders und einfacher gelöst.
  • Falls die API nicht JSON, sondern z. B. den HexCode für Bilder liefert, kann das Plugin das nun verarbeiten. Dazu gibt es den neunen Shortcode-parameter „displayapireturn“: Dieser bewirkt, dass der HexCode in ein „künstliches“ JSON eingebaut wird, das im twig-parser via {{data}} verfügbar ist. Je nach Wert für displayapireturn kann man die Daten direkt, base64_encoded oder ohne Zeilenumbrüche verfügbar machen (ok, das ist etwas im Detail, aber in der Praxis sehr relevant).
  • Wenn der ebenso neue Shortcode-parameter „addpostdata2json“ den Wert „y“ hat, wird an das JSON von der API ein weiteres Feld angehäng: Im Feld „jcipageparam“ sind dann die WordPress-Seitendaten aus WP_Post OBJECT wie z. B. die Seiten-ID. Dadurch steht dann twig z. B. die Seiten-ID mittels {{jcipageparam.ID}} zur verfügung.
  • Der Debugmode (einfach debugmode=10 in den Shortcode) wurde deutlich verbessert. Damit sieht man, was im Hintergrund wirklich passiert.

 



,