Sparda Bank chipTAN-Verfahren: So geht’s!

Sparda Bank chipTAN-Verfahren: Für 13,70 Euro inkl. Versandkosten empfiehlt die Sparda das Gerät "Vasco Digipass 836".Sparda Bank München zieht iTAN-Stecker
Am 30.11.2016 schaltet die Sparda Bank München das bisher eingesetzte iTAN-Verfahren ab
. Das muss leider sein, iTAN gilt seit 2009 (!) nicht mehr als sicher. Als Kunde muss man sich daher entscheiden: Entweder man greift auf analoge Verfahren wie Überweisungsträger zurück (geht angeblich noch, habe ich vor vielen Jahren zuletzt gemacht). Oder man verwendet statt den auf Papier gedruckten iTANs digitale Handy-Apps oder das chipTAN-Verfahren.


Sicheres Smartphone-Banking trotz SS7 und LTE-Chips?


Die mit einem Smartphone verbundenen Möglichkeiten „SpardaSecureApp“ und „mobileTAN“ sind gut und einfach – allerdings aus meiner Sicht lange nicht so sicher wie das chipTAN-Verfahren. Das liegt an ganz grundsätzlichen Schwächen z B. der Mobilfunknetze (Stichwort SS7) und von Endgeräten wie Android (900 Millionen Android-Geräte gefährdet). Letztlich ist es eine Haftungsfrage (wie kulant wird die Sparda bei Problemen sein?) und eine persönliche Einschätzung des Risikos und des Nutzens.


Sparda Bank chipTAN-Verfahren


Daher habe ich mich an das chipTAN-Verfahren herangewagt und zeige hier wie es funktioniert: Lesen Sie weiter…


Linux auf Windows: Virtualbox – Schritt 1 & 2

Ein Doppelklick auf "VirtualBox-5.0.22-108108-Win.exe" startet die InstallationStell Dir vor, Du startest auf deinem PC ein Programm, mit dem Du sicher im Internet surfen kannst?
Unmöglich? Doch das geht – ohne Kosten und mit nur ein wenig Vorbereitung.
Hier zeige ich, was Du tun musst, um auf Deinem Windows-PC einen Linux-VDI-Client einzurichten!

Linux-VDI-Client?!

So nennt sich das in sich abgeschlossene Programm. Das ist eine eigene Umgebung, die wie Windows leicht zu bedienen ist.
Alle Tipps sind ohne Gewähr – aus meiner Erfahrung kann Deinem PC nichts passieren. Aber wer weis schon, was es alles gibt…

Es sind fünf simple Schritte nötig:

  1. Schritt 1: Software herunterladen
  2. Schritt 2: Virtualbox installieren
  3. Schritt 3: VDI „bauen“
  4. Schritt 4: Linux installieren: Ubuntu und Virtualbox
  5. Schritt 5: Datei-Austausch zwischen Windows und Linux ermöglichen

Lesen Sie weiter…